Schlagwort-Archive: Opel Corsa

Der neue Opel Corsa als Elektromobil.

Dem derzeit auslaufenden Opel ADAM trauern wir ja immer noch etwas nach, aber die Vorboten für einen neuen Opel-Blitz am Himmel (müssen wir uns jetzt nicht vorstellen, wie das aussehen könnte) kommen langsam aber sicher – nämlich der neue Opel Corsa, der in der Version mit Elektroantrieb letzte Woche vorgestellt wurde und so aussieht:

2019 Opel Corsa-e (Foto: Opel Automobile GmbH)

Die Elektro-Variante heißt „Corsa-e“ und bringt einen reinen Elektroantrieb mit 100 kW (136 PS) mit. Die Batteriereichweite beträgt nach WLTP (vorläufige Werte) gemessen 330 Kilometer und daherkommen wird der Corsa-e mit den bei Opel inzwischen bekannten Sicherheitsassistenten – und auch mit dem IntelliLux LED Matrix-Licht. Und das im Kleinwagensegment!

In Sachen Batterieaufladen kann der Corsa-e übrigens mit inzwischen praxistauglichen Werten punkten. Innerhalb von 30 Minuten kann per Schnellladung die Batterie auf 80 % ihrer Leistung aufgeladen werden.

2019 Opel Corsa-e (Foto: Opel Automobile GmbH)

Und in Sachen Aussehen muss man gar nicht so viel loben – das macht der Corsa-e schon ganz alleine. Und das aus allen Richtungen. Die ersten offiziellen Bilder von Opel versprechen ein buchstäblich spannendes Auto. Da ist eine ganze Menge „Corsa-Blut“ drin, gleichzeitig auch genau das, was wir mit modernen Elektroantrieben in Kleinwagen gern sehen wollen.

Ein Corsa-Scheunenfund.

Sie wollen wissen, wie Oldtimer entstehen? Genau so, wie in dieser Geschichte hier, bitte gut aufpassen! 🙂

Eine Kundin kauft bei uns vor vielen Jahren einen Opel Corsa A. Mit dem fährt sie soweit herum, keine 50.000 Kilometer. Dann fährt sie immer weniger mit ihrem Auto, irgendwann ist sie betagt und lässt das Auto ganz stehen. Es wird abgemeldet und landet in der Scheune. Dort ist es zwar staubig, aber vor allem ist es dort trocken. Und so fangen die ersten 20 Jahre für einen zukünftigen Oldtimer dann an und enden mit einem Youngtimer in einem sehr guten Zustand. Praktisch kein Rost, ein kleiner, aber problemloser Blechschaden, im Interieur alles in Ordnung und vor allem alles weitgehend im unverbauten Originalzustand. Die Bilder sprechen für sich:

Denn tatsächlich ist die spannendste Zeit für einen Oldtimer seine ersten 20 Jahre. Da denkt der oder die Besitzer(in) noch gar nicht daran, dass aus dem Auto einmal ein Oldtimer werden könnte und dementsprechend werden die Autos dann ohne Sinn für ein vielleicht späteres Oldtimer-Leben benutzt. Die Autos, die mit Bedacht gefahren werden, wenig Kilometerleistung haben und vielleicht einige Jahre in der Garage oder in der Scheune verbringen, das sind die zukünftigen Oldtimer-Kandidaten!

Wir haben daher auch nicht lange gezögert, als die Besitzerin auf uns zukam und ihr Auto verkaufen wollte. Wenn wir das rein monetär betrachten, ist das kein lohnendes Geschäft für ein Markenautohaus, denn sehr viel kann man mit einem Youngtimer, die Vorstufe des Oldtimers, nicht erlösen. Für andere Marken als für Opel-Youngtimer machen wir das auch nicht.

Aber wenn so ein tadelloser Opel-Youngtimer dann von einer guten Kundin des Hauses angeboten wird, zögern wir nicht. Und sehr schnell hat sich auch schon eine neue Besitzerin finden lassen, denn das Auto bleibt quasi bei uns im Autohaus und wird von einer Kollegin von uns gekauft. Also nicht „unser“ zukünftiger Oldtimer, aber immerhin in guten Händen.

Aus 22 ADAM sind jetzt 22 Corsa geworden.

Die Diakoniestation Pforzheim fährt seit drei Jahren auf Opel ADAM und das gleich in einer ordentlichen Flottenstärke von 22 Autos. Da jetzt das dreijährige Leasing ausgelaufen ist, steht ein Flottenwechsel an und wir sind sehr glücklich, dass sich die Diakoniestation wieder für Opel entschieden hat und wieder für uns als betreuendes Autohaus. Gute Arbeit zahlt sich aus und jeder aus unserer Branche weiß, dass bei einer Flottenlösung die Arbeit mit der Fahrzeugauslieferung nicht endet, sondern erst beginnt. Nur eine rollende Flotte ist produktiv und im Pflegedienst steht und fällt alles mit der Mobilität der Pflegekräfte.

Mit den 22 Opel Corsa zieht nun auch Opel OnStar in jedes Auto ein und das ist für die Diakoniestation vor allem ein Faktor zur Kostenersparnis, denn die WLAN-Funktion von OnStar wird bei der Diakoniestation für die drahtlose Kunden- und Auftragsverwaltung eingesetzt und ersetzt eine bisher komplexe Mobilfunklösung.

Am Donnerstag letzter Woche stand dann die große Übergabe an, die wir wieder nach Absprache mit der Stadtverwaltung auf dem Vicenza-Platz im Enzauenpark durchgeführt haben. Das geht gar nicht anders, denn innerhalb von einer Stunde muss eine komplette Belegschaft an Pflegekräften ihre 22 Autos abgeben und in 22 neue Fahrzeuge umziehen. Inklusive Begleitfahrzeuge müssen kurzfristig 50 Autos parken und wenn wir das bei uns im Autohaus machen würden, stünde vermutlich der halbe Stadtteil still. 😀

Nun aber ist die Flotte ausgetauscht und wir haben 22 Opel ADAM als zukünftige Gebrauchtwagen am Start. Und die neuen Corsa haben gleich ihre Reisen angetreten:

Und jetzt kommt der kleine Werbeblock, denn diese ADAM-Gebrauchtwagen stehen in Kürze zum Verkauf. Die ersten Angebote können Sie schon auf unserer Seite in Mobile.de anschauen. (Die ADAM-Modelle mit Erstzulassung 04/2014 sind die richtigen Modelle.)

Wir beraten Sie auch gern bei uns im Autohaus. Entsprechende Angebote werden wir auch am nächsten Wochenende auf dem Pforzheimer Automarkt dabeihaben.

Ein Lena-Überbleibsel.

Dieses Ersatzteil kommt immer wieder mal auf den Tisch unseres Teilelagers und es ist weitgehend selbsterklärend: Die Sondermodell-Plakette der Satellite-Modelle beim Opel Corsa. Eigentlich kleben die Plaketten recht gut, aber bei Unfällen und Remplern geht dieses Kleinmaterial eben leider am ehesten verloren.

Satellite-Plakette der Corsa-Satellite-Sondermodelle

Das waren noch Zeiten… Lena! Auch wenn die echte Lena leider nie bei uns im Autohaus war, so waren wir doch mal recht gut unterwegs mit Lena. Und der Lena-Pappaufsteller steht bei mir zu Hause noch im Partykeller. 😀

Der Haifisch, der mitfährt.

Zugegeben, bei meinen Kollegen im Verkauf bin ich als Servicemensch etwas vorsichtig, wenn es um „Besonderheiten“ in unseren Autos geht. Da kniet man sich bei so manch Hinweis herunter und bemerkt es dann am Gelächter, dass man soeben einem Scherz aufgesessen ist. So war der Hinweis darauf, dass sich im Opel ADAM ein Haifisch fest im Interieur befindet, eine Sache, die förmlich nach Kollegenscherz roch. Ich kniete nieder, schaute und staunte:

Timo schaut nach dem ADAM-Haifisch

Tatsächlich, liebe ADAM-Besitzer, schauen Sie mal bitte in die linke, hintere Seitenablage, wo wir üblicherweise bei der Auslieferung Verbandstasche und Warnweste deponieren. Nehmen Sie beide Gegenstände aus der Ablage heraus und dann zeigt sich die volle Pracht: Zwei Fische und ein Haifisch, der sich offenkundig für die zwei Kollegen interessiert.

Der Hai im Opel ADAM

Den Haifisch finden die ADAM-Fahrer übrigens auch an einem weiteren Teil, nämlich dem Gummiband des Getränkehalters. Und auch noch bei weiteren Modellen. Beim Opel Corsa D findet sich der Haifisch im Scharnier des Handschuhfaches (nur sichtbar bei geöffnetem Handschuhfach und geöffneter Beifahrertür) und beim Opel Zafira Tourer sogar gleich drei Mal im Cockpit. Es fahren also tatsächlich einige Millionen Haifische auf den Straßen in Opel-Ländern herum. 🙂

Die Geschichte hinter dem Haifisch haben die Kollegen im offiziellen Opel-Blog aufgeschrieben. Fehlenden Humor kann man den Entwicklern und Designern in Rüsselsheim nun also nicht vorwerfen. 😀

Undercover-Fahrzeugtest.

Gelegentlich vermieten wir unsere Fahrzeuge im Rahmen von OPEL Rent, dem Mietwagenprogramm der Opel-Händler, auch an andere, überregional tätige Autovermieter. Zwar haben die großen Autovermieter viel, viel mehr Mietfahrzeuge, als wir und können bei ihren Fahrzeugvermietungen auch unterschiedliche Abhol- und Rückgabeorte mit ihren Kunden vereinbaren. Aber sie haben meist nur Serienfahrzeuge ohne besonderes Zubehör. Manchmal braucht es aber etwas spezielles.

So, und nun wird es spannend: Autohersteller interessieren sich bei der Entwicklung ihrer Fahrzeuge natürlich auch sehr für die Autos der Konkurrenz. Es ist kein Geheimnis, dass Autohersteller auch Fahrzeuge der Konkurrenz kaufen und die dann in eigenen Testabteilungen testen und sicher auch auseinandernehmen bis in alle Einzelteile. Üblich ist aber auch, dass regelmäßig Wettbewerber-Autos angemietet werden, um sie beispielsweise bei hauseigenen Testfahrten dabei zu haben. Das sind dann in der Regel Autos mit spezieller Ausstattung, die es so nicht so häufig gibt.

Wir haben genau so ein „Spezialauto“, nämlich einen Opel Corsa mit Automatik, OnStar und der vollen Packung an Assistenzfunktionen (Spurhalteassistent, Kollisionswarner u.a.). Schönes Auto, das gelegentlich vergessen lässt, dass man in einem Corsa sitzt. Und genau dieses Auto war gestern für zwei Stunden über einen großen Autovermieter außer Haus und das für einen japanischen Autohersteller. Steht genau so im Mietvertrag, mit einer gefahrenen Kilometerleistung von 120 Kilometern. Für zwei Stunden nicht schlecht. 😉

Immerhin: Niemand kann uns sagen, dass wir selbst bei solchen Fahrten nicht für gebührende Aufmerksamkeit für den Opel Corsa sorgen. Die testenden Kollegen sind nämlich mit dieser Beklebung gefahren:

Opel Corsa "Aut-OH!-matik an Bord."

Vorschau zum Pforzheimer Automarkt am Wochenende.

Der 33. Pforzheimer Automarkt ist in greifbarer Nähe – morgen geht es schon los! Wir waren diese Woche auch etwas ruhiger hier unterwegs, denn gute Vorbereitung ist beim Automarkt die halbe Miete und da lassen wir nichts anbrennen. 🙂

Fangen wir mit dem üblichen an: Wir stellen Autos aus. Und zwar Neu- und sehr attraktive Gebrauchtwagen. Der neue Opel Astra ist natürlich unser Paradepferd, aber neben dem Astra gibt es natürlich auch den Corsa, den Karl und auch den ADAM anzuschauen und probezusitzen. Für die nun kommende Frühjahrs- und Sommersaison bringen wir den Opel Cascada mit. Für alle Autos haben wir uns natürlich schöne Marktpreise ausgedacht, die so nur während des Automarktes gelten.

Zum Bestaunen gibt es wieder den ADAM in der Cup-Version aus dem ADAC Opel Rallye Cup. Auch diese Saison unterstützen wir das Rennsportteam Knapp mit Rat und Tat. Dass der ADAC Opel Rallye Cup keine „Ponyhof-Veranstaltung“ ist, sondern Mensch und Material fordert, zeigen wir Ihnen im originalen Servicebereich, so wie er erst am letzten Wochenende bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye stand. Fahrer Thomas Knapp und Copilot Walter Franz werden zu unterschiedlichen Zeiten ebenfalls da sein und stehen Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Und zu guter Letzt gibt es auch dieses Jahr wieder ein kleines Gewinnspiel, bei dem es wieder etwas zu zählen gibt. Dieses Mal keine aufgeklebten Marienkäfer, sondern Fußbälle im ADAM. Und da wüssten wir gern von Ihnen, wie viele Fußbälle sich genau im ADAM befinden.

Opel ADAM mit vielen Fußbällen

Das hört sich leichter an, als es ist! Alle bei uns haben sich ordentlich verschätzt, aber etwas Mitdenken lohnt sich, denn zu gewinnen gibt es drei attraktive Preise:

1. Preis: Besuch der ADAC Baden-Württemberg-Rallye am 30.09. und 01.10. in Heidenheim für zwei Personen. Sie bekommen von uns einen Mietwagen zur Anfahrt, wir sorgen für die Verpflegung durch Opel vor Ort und Sie dürfen exklusiv bei der Besichtigungsfahrt dem Team Knapp über die Schulter schauen beim Erstellen des „Gebetsbuches“, dem Aufschrieb des Copiloten.

2. Preis: Ein originaler Fußball „Beau Jeu“ der UEFA Europameisterschaft 2016 von Adidas, gestiftet von unseren Freunden vom INTERSPORT Profimarkt.

3. Preis: Eine professionelle Fahrzeugaufbereitung Ihres Fahrzeuges bei uns im Autohaus im Wert von 80,- EUR.

Wir werden heute noch ordentlich aufbauen und würden uns dann am Samstag ab 10 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr über Ihren Besuch freuen!

Ein besonderer OPC-Neuzugang.

OPC-Modelle verkaufen wir Opel-Händler natürlich immer sehr gern. Denn wer OPC fährt, ist in der Regel Opel-Fan und weiß genau, warum er einen OPC-getunten Opel haben möchte. Da geht es gar nicht so sehr um die zusätzliche Leistung, die OPC-Modelle gegenüber den Serienmodellen auf die Straße bringen, sondern um das große Ganze. OPC ist ein besonderes Fahrgefühl mit besonderen Ausstattungsmerkmalen, die es so bei den Serienmodellen nicht gibt. Und natürlich fährt sich ein OPC sportlicher. Härter. Markanter.

Dieses OPC-Feeling und die bisher gemachten Erfahrungen mit dem Opel ADAM Cup, dem Opel Service und Opel Motorsport haben Opel-Rallye-Cup-Fahrer Michael Knapp dazu gebracht, von der blau-weißen Automarke aus Wolfsburg nun auch in Sachen Privatauto zu Opel zu wechseln. Genauer: Zu einem Opel Corsa OPC. Und da wartet dann echter Motorsport auf:

  • Ein 1.6-Liter-Turbobenziner mit schlappen 152 kW (207 PS) Leistung*
  • Speziell abgestimmtes, härteres OPC-Fahrwerk
  • OPC-Bremsanlage mit karbongrau lackierten Sättel
  • Charakteristischer OPC-Dachspoiler
  • Remus-Doppelrohrauspuffanlage
  • Leichtmetallräder im exklusiven OPC-Design
  • Sport-Lederlenkrad, Lederschaltknauf, Recaro-Ledersportsitze

Am Freitag war offizielle Übergabe des apfelgrünen Boliden und nun haben wir einen stolzen OPC-Fahrer mehr in unserer Kundschaft. 🙂


* Kraftstoffverbrauch für den Opel Corsa OPC in l/100km: kombiniert 7,5; CO2-Emission, kombiniert in g/km: 174 (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007), Effizienzklasse F

Im Anflug: Der neue Opel Corsa OPC.

Wenn Opel einen neuen Corsa, Astra oder Insignia präsentiert, steht da immer eine weitere Frage im Raum: Wann kommt das entsprechende OPC-Modell und wie wird es aussehen? Das war auch beim Corsa E der Fall und die ersten Bilder und Daten hat Opel vor einigen Tagen geliefert. Es wird also auch vom neuen Corsa eine OPC-Version geben, die selbstverständlich wieder Akzente setzen wird und dessen Abstimmungsarbeit den echten Profis in die Hände gelegt wurde. Und das bedeutet, dass nicht weniger als die „Grüne Hölle“ des Nürburgrings der Maßstab für die Sportfähigkeiten des Corsa OPC sind. Adel verpflichtet!

© GM Company / Adam Opel AG

© GM Company / Adam Opel AG

Der Corsa OPC ist, so wie alle OPC-Modelle, nicht einfach nur ein „aufgepimptes“ Serienmodell, sondern erfährt neben einer Sportmotorisierung (die so gut ist, dass es nur eine einzige gibt) auch spürbare Verbesserungen an Fahrwerk und Aussehen, die das OPC-Modell vom Serienmodell unterscheiden. Motorisiert wird der Bolide mit einem 1,6-Liter ECOTEC Turbobenziner* mit 152 kW/207 PS, der im Drehzahlbereich von 1.900 bis 5.800 Umdrehungen pro Minute ein Drehmoment von 245 Newtonmeter entwickelt – mit der Overboost-Funktion sogar bis zu 280 Newtonmeter. Geschaltet wird manuell auf ein kurz geschaltetes 6-Gang-Getriebe und die Strecke von 0 auf 100 Stundenkilometer schafft der Corsa OPC in immerin 6,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 Stundenkilometern.

Am sichtbarsten ist beim Corsa OPC natürlich die Frontlippe, der Seitenschweller und der markante Heckspoiler. Der ist nicht nur zur Belustigung da, sondern wird für den zusätzlichen Andruck auf die Hinterachse bei sportlicher Fahrweise auch wirklich benötigt. In Sachen Innenausstattung glänzen natürlich – wir sind ja hier in der OPC-Liga, die RECARO-Sportsitze und eine Auswahl der aus dem neuen Corsa schon bekannten Ausstattungsmöglichkeiten. Nicht alle, aber der OPC-Fahrer braucht es knackig, nicht detailiert. 😉

Noch eine Nummer dicker kommt es, wenn bei der Konfiguration das optionale Performance-Paket hinzubestellt wird. Denn dann dann gibt es ein spezielles Sperrdifferenzial, 18-Zoll-Räder und eine Hochleistungsbremsanlage von Brembo für das Fahrwerk.

Weltpremiere des Corsa OPC ist Anfang März auf dem Automobilsalon in Genf. Dann aber geht es zügig los mit allen verfügbaren Informationen und auch den ersten Prospekten, so dass dann auch schon kurz darauf bei uns vorbestellt werden kann. Wer also mit dem Corsa OPC liebäugelt, der sollte schon mal die Startlinie vor der heimischen Garage nachziehen. 🙂

* Benzinverbrauch Opel Corsa OPC mit 152 kW/207 PS kombiniert 7,5 l/100 km; CO2-Emission kombiniert 174 g/km, Effizienzklasse F (vorläufige Werte gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

Das Angrillen-Wochenende.

So richtig zum Feiern zumute war uns am letzten Wochenende nicht (dazu gibt es noch eine offizielle Mitteilung morgen), aber wir hatten gleich zwei Veranstaltungen zu bewältigen. Zum einen eine Opel-Service-Promotion zum kostenlosen Check der Starterbatterie und zum anderen unser inzwischen traditionelle Angrillen zum Jahresanfang mit der offiziellen Händlerpräsentation des neuen Opel Corsa.

Das Angrillen 2015.

Das Angrillen begann am Samstag bei uns um 9 Uhr mit Aufheizen des Grills und Einschüren des Feuers für den Glühwein. Letzteres ist sowas wie die Spezialität unserer Werkstattkollegen geworden, denn wir schütten hier nicht einfach nur Glühwein in den Topf, sondern da kommen noch Orangen hinzu, Rohrzucker und das wird alles auf Holzkohle geköchelt und dann handgeschöpft serviert. Und wenn man das dann ordentlich macht, „knallt“ der Glühwein auch nicht so, wie es bei vielen einfachen Weihnachtsmarkt-Glühweinen der Fall ist.

In Sachen Grill führte Kollege Nuri das Grillbesteck, dazu gab es dann frischen Kartoffelsalat. Für den eher kleinen Hunger gab es zusätzlich noch Maultaschen mit Brühe. Also ein echtes Mittagessen bei uns.

Hauptdarsteller bei uns war allerdings ein blecherner Kollege, nämlich der neue Opel Corsa. Den hatten wir gleich in mehreren Ausführungen und auch als zugelassene Vorführwagen parat, denn erfahrungsgemäß möchten viele Interessenten auch sofort eine Probefahrt machen können. Gut, dass unsere Opel-Rent-Mietwagenflotte hier schon zwei Corsa am Start hat.

Die Resonanz war gut und wir sind auch schon bei einigen Interessenten in konkreten Verkaufsgesprächen. Das wundert uns jetzt beim Opel Corsa nicht soooo stark, denn das „OH!“ war bei vielen Besuchern aus dem Gesicht herauszulesen. Da ist sehr viel passiert beim neuen Corsa.

Und dann schalten wir zu unserer (temporären) Außenstelle:

Der Opel Batterie-Checker.

Fast zeitgleich hatten wir am Freitag und Samstag das Opel-Batterie-Checker-Promotionteam zu Besuch bei uns, das auf dem Parkplatz des Möbelhaus Roller auf der Wilferdinger Höhe Stellung bezog und dort mit einem Techniker von uns kostenlos die Starterbatterie, Ölstand, Reifenprofil und den Stand der letzten Inspektion überprüfte. Dazu gab es sogar ein Prüfprotokoll, dann auch mit den Hinweisen auf Dinge, die unbedingt getan werden müssen und letztendlich auch die Fahrsicherheit betrafen.

Immerhin: Richtige Hiobsbotschaften gab es keine, wenn auch gar nicht so selten der Hinweis auf eine altersschwache Batterie, was vielen Autofahrern gar nicht so richtig bewusst war. Das morgentliche „Jammern“ des Anlassers ist aber nichts, was man einfach so hinnehmen sollte, deshalb war der Ratschlag dann auch immer, die Batterie austauschen zu lassen.