Archiv des Autors: Andreas Gerstel

Spende an das Tierheim Pforzheim.

Eine Weihnachtsspende machen kann jeder – eine Spende direkt vom Weihnachtsmann, das ist dann schon etwas besonderes. Andrew Hilkowitz, unser Weihnachtsmann aus drei Weihnachtssaisons, hat seine Gage nun komplett an das Tierheim Pforzheim gespendet. Den Spendenscheck in Höhe von 250 Euro überbracht haben er, seine Gattin Sandra Hilkowitz-Benz und ich. Empfangen hat uns Tierheim-Mitarbeiter und Tierpfleger Tim Hauptmeier mit der Altdeutschen Schäferhündin „Tiana“.

Spendenübergabe an das Tierheim Pforzheim, von links: Sandra Hilkowitz-Benz, Tim Hauptmeier (Tierheim Pforzheim), Andreas Gerstel (Autohaus Gerstel), Andrew Hilkowitz. Im Vordergrund: Tiana

Die Arbeit, die die emsigen Tierpfleger im Pforzheimer Tierheim leisten, ist übrigens gewaltig. Denn das Tierheim ist nicht einfach nur „Verwahrstation“ für Tiere, sondern hier wird vor allem das nachgeholt, was viele Tierhalter ihren Tieren nicht zukommen lassen, nämlich eine gute Erziehung. Denn erst dann, wenn Tiere sich an den Menschen gewöhnt haben, ist eine vernünftige und nachhaltige Vermittlung erst möglich. Und darauf wird hier sehr geachtet.

Eintrittskarten für die Baumesse Pforzheim.

Am Wochenende findet auf dem Messplatz Pforzheim die „1. Baumesse Pforzheim“ statt, die wir als Werbepartner unterstützen. Der Opel, den sie dort sehen werden, stammt also von uns. 😉

Als kleines Gimmick gibt es zwei Eintrittskarten (kostet eigentlich jeweils 5 Euro) für die Baumesse, die wir hier verlosen.

— Leider schon erledigt, die Eintrittskarten sind verlost! —

Also, los geht’s! Wir warten auf Ihre Mail.

Opel auf der IAA 2019.

Wer am Wochenende noch nichts vorhat, könnte noch einen schnellen Besuch der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt/Main einplanen. In gut eineinhalb Stunden ist die Anfahrt mit dem Auto zu bewerkstelligen und im Gegensatz zu den vergangenen Jahren ist die IAA auch deutlich kompakter. Das liegt natürlich vor allem daran, dass viele Autohersteller ihre Messestände verkleinert haben oder dieses Jahr gar nicht vor Ort sind, aber dennoch gibt es einiges anzuschauen.

Opel ist als „alter Hase“ auch dieses Jahr wieder dabei und hält für den PSA-Konzern das Fähnchen hoch und das mit dem wichtigsten aktuellen und kommenden Modellen. Zu den kommenden Modellen gehört zweifellos der Zafira Life und vor allem der Corsa-e, der vor Ort ausgiebig „untersucht“ werden kann, was viele Besucher auch gleich tun. Denn der Stand ist direkt am Anfang der Halle 11 und damit für die meisten Besucher auch gleich die erste Station.

Besim hat von seinem Besuch am Mittwoch ein paar Bilder mitgebracht:

Geöffnet hat die IAA bis Sonntag jeweils von 9 bis 19 Uhr, am heutigen Freitag sogar bis 21 Uhr.

Opel-Tag bei Gerstel am 21. September.

Kleine Vorankündigung im Bild – am 21. September ist bei Ihrem Lieblings-Opelhändler wieder Opel Tag und wir stellen offiziell den neuen Opel Zafira Life vor. Den haben wir zwar schon seit ein paar Tagen in unserer Vorführflotte, aber am 21. September (einem Samstag) sind wir im Verkauf für Sie ausschließlich im Namen des Zafira da:

Geöffnet haben wir am 21. September von 8 bis 16 Uhr, verlängern also unseren Samstag um vier Stunden. Für den kleinen Hunger haben wir Butterbrezeln. Kaffee und weitere Getränke kommen vom mobilen Espresso- und Kaffeeservice „Il Barista Mobile“, normalerweise stationiert auf der Wilferdinger Höhe. Am Opel-Tag aber bei uns vor dem Autohaus!

Und der neue Corsa?

Der neue Corsa bekommt seinen eigenen „Corsa-Tag“ im Laufe des Herbstes. Wer also auf den Corsa wartet, hat derzeit die Möglichkeit, ihn auf der IAA zu bestaunen – dort auch schon in der Elektro-Variante und als zukünftiges Rallye-Fahrzeug – oder wartet einfach noch ein paar Tage. Vorbestellt haben wir den Corsa jedenfalls und das schon vor Monaten.

Wenn es keinen ADAM mehr gibt, machen wir halt den Terz, den wir bisher für den ADAM gemacht haben, für den Corsa. So einfach wird das. 😉

Oechslefest-Werbemobil 2019.

Auch dieses Jahr stellen wir zum Pforzheimer Oechslefest, einem überregional bekannten und beliebten Weinfest, wieder ein Auto aus. Angefangen haben wir damit 2013, sind also jetzt glatt im siebten Jahr unserer Promotion auf dem Oechslefest. Verflixtes siebtes Jahr…. aber nein, nicht doch! 🙂

Dieses Jahr ist es, wie man sieht, ein Opel Grandland X. Wirklich wir haben nichts gegen den Grandland X und mögen dieses Auto sehr. Aber das perfekte Oechslefest-Auto war, ist und bleibt der Opel ADAM. Unvergessen:

Und eigentlich hatten wir beim letztjährigen Oechslefest (da hatten wir nochmal einen ADAM stehen) geplant, dieses Jahr nochmal eine ganz spektakuläre Geschichte mit dem ADAM zu machen, aber die ist jetzt halt erst einmal auf Eis. Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann einen „ADAM B“ geben wird. Dann toben wir uns auch wieder in Sachen Werbung und Promotion wieder standesgemäß aus. 😀

Der ADAC Opel Rallye Cup ist wieder da – mit „e“.

Der ADAC Opel Rallye Cup war in den vergangenen Jahren ein Markenpokal, der mit Rallye-Versionen des Opel ADAM gefahren wurde. Die Insider wissen Bescheid, im Gerstelblog hatten wir auch einiges zum Rallye Cup und zum Team Unomondo aus Mühlacker, das wir unterstützt haben.

Nun ist er wieder da, der ADAC Opel Rallye Cup. Und zwar mit zwei Neuerungen:

  1. Es fahren keine Opel ADAM mehr, sondern Opel Corsa.
  2. Es fahren keine Benziner mehr, sondern reine eBolide – der Corsa-e

Und damit ist der ADAC Opel Rallye Cup ein Zuhause für echten Kundensport (am Rallye Cup kann sich jeder als Team bewerben), der mit einem rein batteriebetriebenen Auto durchgeführt wird. Der erste Rallye-Markenpokal für Elektrofahrzeuge und natürlich ist Opel der Hersteller, der dies anfängt. Die langjährige Rallye-Erfahrung der Rüsselsheimer ist immerhin auch ein Adel, der verpflichtet! Schon ab Sommer 2020 soll es losgehen, mit diesem Auto:

Opel Corsa-e Rally Concept

Die Vorstellung des Fahrzeuges ist übrigens zur Internationalen Automobil Ausstellung vom 12. bis 22. September in Frankfurt/Main. Bei Opel auf dem Stand vorbeizuschauen, ist also Pflicht für alle Opel- und eben auch für alle Rallye-Fans.

Bilder für Opel- und OPC-Fans.

Unser Kollege Tobias ist Opel- und OPC-Fan durch und durch. Das lässt sich schon mit zwei Bildern seines Autos belegen. (Und natürlich mit dem Wandschmuck am Haus, das so auch nicht jeder hat.)

Dass der Opel Insignia OPC alles standesgemäße bis hin zu den charakteristischen Alufelgen mitbringt, ist natürlich Ehrensache. Nur die LED-Beleuchtung beim Einstieg ist natürlich nicht serienmäßig, bauen wir aber natürlich auch ein. Und wir haben, wie man sehen kann, auch entsprechendes Fachpersonal, die das so einbauen, wie bei sich. 🙂

Der neue Zafira Life – ein Traum von Raum.

Auf den neuen Opel Zafira Life haben wir uns schon lange gefreut. Ein deutlich aufpolierter Vivaro, der aber durchaus eine Menge der angenehmen Fahreigenschaften des Zafira mitbringt…. das wollten viele Autokäufer schon sehr lange. Und gerade Familien sind hier die richtige Zielgruppe, denn der Zafira Life hat Platz ohne Ende. Nur drei Bilder unseres neuen Zafira-Vorführwagens:

Insgesamt mit vier Diesel-Motorisierungen kommt der Zafira Life derzeit daher: Zwei 1,5-Liter-Motoren mit 75 kW (102 PS) und 88 kW (120 PS) und zwei 2,0-Liter-Motoren mit 110 kW (150 PS) und 130 kW (177 PS). In Sachen Getriebe gibt es die 8-Stufen-Automatik oder das manuelle 6-Gang-Getriebe. Alle vier Motoren kommen mit Start/Stop-Automatik daher. (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ1: innerorts 6,5-5,2 l/100 km, außerorts 5,4-4,6 l/100 km, kombiniert 5,8-4,8 l/100 km, 152-127 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP2: kombiniert 8,1-6,0 l/100 km, 213-158 g/km CO2)

Ganz klar: Probefahren! Das geht nach Vereinbarung ab sofort bei uns. Und bringen Sie zur Probefahrt unbedingt die gesamte Familie mit, wenn sie den Zafira Life wirklich als Familien-Van testen wollen (Kindersitze nicht vergessen). Enttäuschen wird Sie der Van ganz sicher nicht.

Willkommen, Zitrön!

Marketing-Highlights der Automarken jenseits des Blitzes schaffen es auch hin und wieder ins Gerstelblog (wir erinnern da nur an den wunderbaren Skoda-Spot zur Tour de France 2011) und so haben wir uns auch über die Opel-Schwestermarke Citroën amüsiert, die gestern eine ganz spezielle „Sau“ durch das Online-Dorf getrieben haben – nämlich gleich die komplette die Umbenennung des Unternehmens für den deutschen Markt. Zitrön – da staunt der Händler erst einmal nicht schlecht:

Der Gag ist herrlich gelungen und da steckt in der Tat eine Menge Realität drin. Denn dass der Händler nicht glücklich ist, dass die Umgestaltung auf Zitrön eine Menge Geld kostet, entspricht der Wahrheit. Ein Umbau der Signalisation für die Marke ist ein heidenteurer Spaß und den Frust bringt der Herr wirklich perfekt herüber. Und auch die Darstellung der Händlertagung… kommt uns alles bekannt vor. Und dass es auch auf Händlertagungen so manch saure Zitröne und lange Gesichter gibt, auch das kommt bei Opel hin und wieder vor. 😉

Also gut, Zitrön, jetzt können wir deinen Namen deutlich besser schreiben, denn das E mit Doppelpunkt ist für Nutzer deutscher Tastaturen eine echte Qual.

(Servicehinweis für Windows-Nutzer: Alt-Taste + 0235 für das kleine „ë“ und Alt-Taste +0203 für das große „Ë“).

Cabrio … Kabrio?

Da musste ich schon etwas genauer in diesen Fahrzeugbrief schauen… ein „Kabrio“:

Das Wort „Cabrio“ kommt aus dem Französischen und ist die Abkürzung für „Cabriolet“, das kennen wir auch. Das Wort „Cabriolet“ hat als deutsche Übersetzung „Luftsprünge/Kapriolen machen“. „Cabriolet“ ist dabei tatsächlich ein Kunstwort, denn die Kapriolen heißen im Französischen eigentlich „câpres“.

Die Eindeutschung von „Cabriolet“ war offiziell das „Kabriolett“, daraus bildet sich dann auch die Abkürzung „Kabrio“. Diese Eindeutschung, die man ähnlich auch von der Kasette gegenüber der Cassette kennt (die „Kasette“ hat übrigens nur ein „s“ und das wird rollend ausgesprochen), wird allerdings nur noch sehr selten verwendet. Interessant ist übrigens auch, dass „Cabriolet“ auf das „e“ endet (das „t“ wird nicht ausgesprochen), während das deutsche Kabriolett auf das Doppel-T endet und das dann auch hart ausgesprochen wird.

Ganz ehrlich: Wer sich die deutsche Übersetzung ausgedacht hat, der kann keine echten Freunde gehabt haben. Das ist ja mehr als furchtbar. 😮