Ein neuer Rockstar: Der Opel KARL ROCKS.

Da mussten auch wir nochmal genau auf die Bilder schauen: Ein Mokka? Aber Moment mal, die Falte an der Seite? Der Radstand? Das ist doch der KARL. Genau, der KARL ROCKS. Ein Mini-SUV, der den Namen „Mini“ auch tatsächlich verdient. Sieht doch schnuckelig aus, oder?

Opel KARL ROCKS (© GM Company)

Wir sehen aber alles, was ein Mini-SUV mitzubringen hat. Dachreling, Unterfahrschutz, schwarze Kunststoff-Beplankung rundherum. Laut ersten Beschreibungen sitzt der KARL ROCKS 18 Millimeter höher und wird auch exklusive Leichtmetallräder in Bicolor-Optik im Angebot haben. Und auch im Interieur wird es exklusive Elemente geben, die es nur beim KARL ROCKS geben wird.

Der KARL ROCKS wird auf dem Pariser Automobilsalon Anfang Oktober vorgestellt und ist tatsächlich wieder ein Coup, wie es der Opel KARL schon war. Wir erinnern uns an die Namenswahl des KARL. Alle wussten, dass da etwas als Agila-Nachfolger kommt, aber keine wusste, dass der Bolide dann „Opel KARL“ heißen soll. Das war auch für uns so merkwürdig, dass wir mal kurz in der Presseabteilung nachgefragt haben, ob das mit dem Karl tatsächlich so wird. 😉

Dass der KARL ROCKS kommt, zeigen diese Bilder eindrucksvoll und der Offroader-Look steht dem KARL vom ersten Blick an. Immerhin ist der KARL das Einsteigermodell und kommt ein kleinwenig als Biedermann daher. Dass das eben auch besser geht, zeigt der KARL ROCKS jetzt.

Wohlgemerkt: Zum Offroader wird der KARL ROCKS jetzt sicher nicht, aber der ROCKS-Look dürfte sicherlich einige Interessenten überzeugen, die auch weiterhin ein sehr günstiges Auto suchen. Denn auch wenn wir noch keine Preise haben: Das Preisbewusstsein ist beim KARL weiterhin das A und O, egal ob Rockstar oder nicht.