Archiv des Autors: Andreas Gerstel

Ein seltener Gast…

Es gibt sie noch – hier der Opel Monterey. Gebaut wurde der Monterey in einer 3-türigen und 5-türigen Variante. Vom 114 PS Diesel bis 3.5 Liter V6 Benziner mit 215 PS. Auch wir hatten damals einen 3.2 V6, kurzen Radstand mit 177 PS. Das war wie ein Schaukelpferd… hoher Schwerpunkt, kurzer Radstand, hohes Gewicht, viel PS… viel Spaß 🙂 Bei dieser Variante hier ist sogar ein Schnorchel verbaut. Das nennt sich echt so, weil das wirklich ein Schnorchel ist. Durch den Schnorchel besteht für den Motor ein Extraschutz : Der Bereich, wo die Luft angesaugt wird, liegt deutlich höher, wodurch der Wagen auch in tieferes Wasser ohne Gefahr fahren kann… Benannt wurde der Wagen übrigens nach der kalifornischen Stadt Monterey. Nice

Helfende Hände

Letzte Woche hat uns ein Anruf erreicht, ob wir kurzfristig einen 9-Sitzer fürs Wochenende zur Verfügung hätten. Das ist so kurz vor dem Wochenende gar nicht so einfach. Normal sind wir mit den Fahrzeugen am Wochenende immer gut ausgebucht: Ausflüge, Umzüge, Skifahren, Junggesellenabschiede usw. Doch genau für dieses Wochenende hatten wir/der Kunde Glück. Es war noch 1 Fahrzeug verfügbar. Aber so richtig war das kein Kunde…: Die Anfrage betraf eine Hilfsaktion für die Flüchtlinge aus der Ukraine… Geplant war eine Fahrt ans Grenzgebiet der Ukraine-nach Polen. Dort sollten 8 Personen mit nach Deutschland gebracht werden… Da haben wir nicht lange gezögert und gleich „JA“ gesagt. Und zwar kostenlos… so konnten wir auch einen kleinen Beitrag leisten. Wenn auch Sie helfen möchten und eine vertrauenswürdige Adresse suchen, wo auch die Hilfe unbürokratisch und zu 100 % ankommt: Hier die verschiedenen Adressen zur Kontaktaufnahme. Sie können gerne auch mit uns Kontakt aufnehmen-wir leiten Sie gerne weiter.

www.unsere-helfende-hand.de

https://m.facebook.com/UnserehelfendeHand/posts

https://instagram.com/unsere_helfende_hand?utm_medium=copy_link

Gar nicht so wenig …

Bei den mittlerweile zahlreichen Ladesäulen gibt es ja logischerweise die dazugehörigen Stellplätze. Wer also sein Auto laden will, stellt sich auf einen dieser Stellplätze. Wird jetzt so ein Stellplatz von einer Ladesäule mit einem Verbrenner blockiert, der muß doch mit einer empfindlichen Strafe rechnen: 55,- € sind dann fällig – gar nicht so ohne. Zudem habe ich mir sagen lassen, daß so einige e-Fahrer aufgerüstet haben…: Nämlich mit einer App, wo man diese Falschparker „verpetzen“ kann… Da muss also nicht unbedingt die nette Politesse den Strafzettel zücken; Es reicht auch ein verärgerter E-Fahrer, der sein Fahrzeug nicht laden kann… 😉

pro familia

Was lange währt…… endlich war es soweit: Die pro familia hat ihren vor langer Zeit bestellten Opel Vivaro übernommen. Aber zurück zum Anfang… Vor einigen Tagen kam der Opel Vivaro endlich zu uns auf den Hof-dann ging es Schlag auf Schlag: Anruf bei pro familia, Vorschläge für die Beklebung anfertigen, Beklebung vornehmen (Firma www.letterworld.de ), Zulassungsformulare vorbereiten und unterschreiben lassen, Versicherung über die anstehende Zulassung informieren, Termin mit der PZ vereinbaren, schönes Wetter und gute Laune bestellen. Dann war es endlich soweit: Am vergangenen Montag war großes Treffen hier im Autohaus: zu Gast: viiieeellle Menschen von der pro familia (Vorstand, Mitarbeiterinnen, Unterstützerinnen usw.), eine Vertreterin von der PZ/Menschen in Not, ein Fotograf und die Pforzheimer Zeitung. Alle strahlten um die Wette: Wir fanden alle: „Richtig schön ist er geworden“. Die pro familia kann nun, ohne groß Auto´s bei uns reservieren zu müssen, jeder Zeit die notwendigen Fahrten machen. Ob mit Patienten zum Arzt fahren, Klinikbesuche vornehmen, Familienausflüge machen oder mit Kindern in die Natur fahren: das ganze geht nun mit dem eigenen Opel Vivaro. Da freue ich mich wirklich für die pro familia – gerne haben wir unseren kleinen Beitrag dazu gegeben. Aber traurig bin ich trotzdem: jetzt sehen wir die netten Mitarbeiter (innen) von der pro familia nicht mehr so oft… 🙁

https://www.meinenzkreis.de/startseite_artikel,-pro-familia-Pforzheim-nimmt-Kleinbus-fuer-Familienhilfe-in-Empfang-_arid,1682154.html

Wer ist eigentlich die pro familia…?

https://www.profamilia.de/angebote-vor-ort/baden-wuerttemberg/pforzheim

Ukraine

Tja… irgendwie sind aktuell die Tage „komisch“… ich weiss nicht, ob das das richtige Wort ist, aber den ganzen Tag begleitet einen das Thema… ich muss einfach sehr oft daran denken… Die dramatischen Szenen, Überlegungen was ich tun kann, hab ich schon genug gespendet… der Kopf wird einfach überflutet… wann hört dieser Wahnsinn auf…… Und dann musst Du ja aber auch noch arbeiten-es muss ja hier trotzdem weiter gehen… also sitze ich nun hier an meiner Tastatur und versuche Worte zu finden…. Was hat dieser Krieg (halt-ist ja gar kein Krieg nach der Ansicht von Putin…) für Auswirkungen auf unser Land, auf unsere Firma, auf mich….? Man merkt es jetzt schon-Verknappung der Güter (und ich meine jetzt nicht das schon wieder fehlende Klopapier, unglaublich …!!!) das Ganze fängt erst gerade an… Die Ukraine war wirtschaftlich schon eng mit dem Westen verbunden-viele hatten dort Werke, Produktionsstätten Entwicklungszentren eröffnet… das ist jetzt erst mal Geschichte… Ausserdem war die Ukraine die „Kornkammer Europa´s“ (übrigens steht die gelbe Farbe in der Flagge für die Kornfelder). Bestimmt werden auch die Weizenpreise anziehen, so wie es Benzin/Diesel ja schon kräftig getan haben. Wir alle müssen für Putin´s Krieg bezahlen- und das nicht zu wenig… Wir müssen für die Ukraine und die Demokratie kräftig in die Tasche langen. Aber ich mach es gern-die Solidarität weltweit hat mich begeistert ! Viele packen mit an-an allen Ecken und Enden wird geholfen. Bitte überlegen auch Sie, ob Sie nicht helfen können: jede 5 Euro helfen, jede Sachspende kann gebraucht werden! Jetzt – für die Demokratie, für die Ukraine 🙂

Weniger ist nicht immer mehr…

Aktuell ist es ja voll angesagt, so wenig wie möglich Knöpfe im Auto zu verbauen. Überall findet man coole Touch-Bildschirme. Aber ich muß sagen, so richtig begeistert bin ich hiervon nicht… So ein paar Knöpfe hätte ich schon gerne… Ich will aber auch nicht in die Astra J und Insignia A-Zeiten zurück… da war die Mittelkonsole komplett mit Knöpfen überfrachtet. Also: was ist optimal? Der neue Astra L ! Ich habe den neuen leider noch nicht angefasst, aber was die Presse so schreibt, ist das eine gute Mischung aus Fortschritt und Tradition.Und wenn ich meine Kunden so höre, dann genießen es doch viele, z.B. einen Lautstärkereglermit einem Drehknopf lauter und leiser zu machen, als auf einem Bildschirm die Lautstärke mit Pfeil hoch oder Pfeil runter zu bedienen…

Hauptsache niemand verletzt !!!

Neulich meldete sich der Kollege Uli bei mir und meinte, daß eine Kundin angerufen hat, daß es mit dem Mietwagen ein Problem geben würde… ich solle den Wagen mal blockieren (intern für nicht verfügbar). Auf meine Frage hin, was denn überhaupt passiert sei, meinte er, daß die Kundin statt rückwärts vorwärts gefahren ist. OK… dachte ich… schauen wir mal vor Ort… kann ja nicht so schlimm sein. Als die Kollegen dann mit Bildern bzw. dem Auto auf unserem Abschlepper ankamen änderte sich meine Ansicht leicht… der Wagen sah schon doch nicht mehr so „fresh“ aus… (Dieses nicht mehr so ganz „fresh“ wurde später durch ein Gutachten bestätigt: Reparaturhöhe-35.000,- €). Nach einem kurzen Telefonat mit der wirklich netten Kundin haben wir Ihr einen neuen Ersatzwagen hingestellt… diesmal als Schaltwagen… Alles wird gut-Hauptsache es ist niemandem etwas passiert… den Rest kann man ersetzen!!! 🙂

Haifischflosse

Wer kennt es nicht: da bekommt man einen neuen Wagen und hat so ein uncoole Stabantenne auf dem Dach… Nicht wirklich schön… Wir haben letzte Woche auf Wunsch eines Kunden eine sogenannte Haifischflosse auf dem Dach montiert. Geht eigentlich ganz zügig und kostet nicht die Welt: so ab ca. 150,- € aufwärts… je nach Modell. Hier war es ein Opel Vivaro Combi e. Damit fährt es sich deutlich besser in die Tiefgarage und ich glaube, daß er dadurch in der Endgeschwindigkeit mindestens 5 km/h schneller wird… 😉

Opel Grandland – Night Vision

In unserem neuen Opel Grandland (großes Facelift) hat sich so einiges getan. Außen hat er ein neues Design vorne bekommen – stark an den erfolgreichen Mokka angelehnt. Innen bekommt er, wie schon Corsa, Mokka, Astra das Pure Panel. Die Motoren bleiben gleich – die sind nach wie vor auf der Höhe der Zeit. Weiterhin werden Diesel, Benziner und der Hybrid, Schalter und Automatik angeboten. Was neu hinzu gekommen ist, ist Night Vision. Was bisher nur in der Oberklasse von BMW und Mercedes zu bekommen war, erhält jetzt Einzug in den Opel Grandland. Das kamerabasierte System verbessert die Voraussicht des Fahrers bei Dunkelheit. Die an der Front sitzende Infrarot-Kamera erkennt Personen und Tiere, die sich in Fahrtrichtung bis zu 100 Meter vor dem Fahrzeug befinden, aufgrund ihres Temperaturunterschieds zur Umgebung. Das System warnt den Fahrer und zeigt die Position etwa der Fußgänger im digitalen Fahrerinfodisplay an. Der Grandland wird bestimmt nicht das letzte Fahrzeuge mit Night Vision bleiben… Nicht schlecht, Grandland 🙂