Was ist das Projekt AITB?

„Ja was macht ihr denn da?“, wird nun regelmäßig gefragt. Ja, was machen wir denn da im „Projekt AITB“? Eine gute Frage, die wir so natürlich nicht jetzt schon vollständig beantworten wollen. Wir haben ja noch zwei Wochen bis zum Pforzheimer Automarkt! 😉

Zumindest einen Tipp können wir schon mal geben. Das „A“ in „AITB“ steht für „Adam“. Der Opel Adam ist bei uns als aktuellste Modelleinführung natürlich der Star im Autohaus und wird dementsprechend auch so kommuniziert und präsentiert. Und zwar nicht nur hier, sondern in drei Wochen auch auf dem Pforzheimer Automarkt. Und genau dahin zielt auch der erste Auftritt der Projekts AITB. Nicht ausschließlich, aber da fangen wir zumindest mal damit an.

Die Idee für dieses Projekt war wieder so eine typische Tür-und-Angel-Geschichte zwischen Andreas, Besim und mir. In Sachen Werbeideen werfen wir uns sehr schnell (eben oft zwischen Tür und Angel im Autohaus) ein paar Ideen zu und die richtig guten Ideen bleiben auch genau in so Momenten hängen und reifen. AITB ist so eine gute Idee, die gleich eine ganze Reihe von Emotionen in uns, unseren Kunden und vermutlich auch bei vielen Interessenten wecken wird.

Nach der Idee kam die Planung. Ein richtiger Bauplan musste entwickelt werden. dafür musste Besim einen Samstagnachmittag opfern, was sich aber lohnte. Denn erst mit dem fertigen Plan konnte man schon mal im kleinen Kreise ausprobieren, ob die Idee überhaupt funktionierte. Zugegeben: Nicht bei allen, aber bei sehr vielen. 😉

Und nach dem Plan kommt die Ausführung, da sind wir jetzt mittendrin. Das berechnete Baumaterial musste gekauft werden und wird nun nach und nach verarbeitet. Das Fundament der ganzen Geschichte wird aus sage und schreibe 12 Europaletten bestehen. Es wird also groß!