Post aus Venedig.

Könnte ein Filmtitel sein, ist aber tatsächlich eine Postkarte einer Familie, die aus dem Urlaubsort bei Venedig kommt. Und dazu wäre es beinahe nicht gekommen, denn auf der Fahrt dorthin hatte die Familie eine Panne mit ihrem Opel Vivaro. Dank des europaweiten Netzwerks an Opel Service Partnern sind wir dann bereit für solche Fälle und haben und die Probleme mit der Schaltung angeschaut.

Durchreisende haben bei uns immer höchste Priorität, denn sie sind ja Durchreisende und wollen meist schnell wieder auf die Straße. Da ist dann schneller Werkstatteinsatz gefragt, schnelle Teilebestellungen und auch mal pragmatische Lösungen. Viele Probleme kann man vorübergehend so lösen, dass es erst einmal hält und dann in Ruhe nach dem Urlaub in der heimischen Werkstatt repariert werden kann.

So war das auch hier der Fall und mit der Postkarte haben wir nun die Gewissheit, dass die Familie auch erfolgreich an ihrem Urlaubsort angekommen ist. 🙂

Eine Frage: Harzflecken auf dem Stoffverdeck.

Eine interessante Frage haben wir heute zum Thema Harzflecken auf Stoffverdecken, wie sie beispielsweise der Opel Cascada hat, bekommen:

Vorne links habe ich zwei Harzflecken auf dem Dach (cascada). Meine Frage: Wie bekomme ich diese beseitigt?

Baumharze sind auf Autolacken und Verdecken wirklich üble Geschichten, die im Gegensatz zu Tierkot verhältnismäßig harmlos aussehen, aber richtig viel Ärger erzeugen können. Denn Harz ist sehr klebrig und zäh. Außerdem sorgt Harz durch seine Klarsichtigkeit und durch den Linseneffekt des Harztropfens auf Dauer für Schäden im darunter liegenden Lack/Werkstoff durch das erheblich verstärkte Sonnenlicht.

Deshalb die Grundregel: Baumharz muss sofort vom Auto herunter, egal ob auf Lack, Gummi, Glas, Leder oder Stoff. Wirklich sofort, am besten am gleichen Tag. Denn ist das Harz noch flüssig, lässt es sich noch mit viel warmem Wasser gut abwaschen, wegheben und abtupfen. Und: Bleiben Sie, wenn Sie es wissen, mit Ihrem Auto von Bäumen und Hecken fern, die frisch geschnitten wurden. Auch nach Tagen tropft hier von den Schnittflächen von Ästen Baumharz ab.

Harz wird schnell immer härter.Ist es schon ein paar Tage alt und immer noch als Tropfen erkennbar, dann ist das Vereisen mit Eisspray (gibt es im Handel und auch in der Apotheke) der sinnvollste Weg. Vereisen Sie den Harztropfen vollständig und krümeln sie ihn dann mit einer Bürste einfach herunter.

Ist der Harzfleck schon älter und auch nicht mehr als Tropfen erkennbar, wird es nicht sehr lustig, denn hier ist dann wirklich Einsatz gefragt. Bei einem Stoffverdeck wäre jetzt die beste Zeit für eine Reinigung mit einem Verdeckreiniger, den Bereich mit dem Harzfleck sollte man mit einer weichen Bürste bearbeiten, um das getrocknete Harz so gut wie möglich zu lösen.

In besonders schweren Fällen (!) wäre Waschbenzin noch eine Möglichkeit, das aber sollten Sie wirklich nur für schwere Fälle einsetzen und auch nur sehr punktuell am Fleck direkt. Und wichtig: Bitte nur Waschbenzin, keinesfalls anderen, möglicherweise noch stärkeren Lösungsmittel!

Wir empfehlen bei älteren Harzflecken ganz klar: Lassen Sie einen Experten ran. Die Autowerkstatt Ihres Vertrauens mag Ihnen dafür vielleicht zu hoher Einsatz sein, aber lieber machen wir Werkstattleute solche Einsätze, als später einmal das komplette Verdeck auszutauschen oder schwerere Lackschäden zu reparieren.

GoldADAM-Tour Station 3.

GoldADAM Nr. 1 vorübergehend raus aus dem VolksbankHaus und ab sofort auf dem Oechslefest (das allerdings erst morgen um 18 Uhr offiziell eröffnet wird) und damit die Station Nr. 3 der GoldADAM-Tour. Kommen Sie noch mit? 🙂

Der GoldADAM auf dem Oechslefest

Der Opel ADAM ist schon so etwas wie ein Oechslefest-Veteran, seinen ersten Auftritt hatte der Bolide schon 2013 in der legendären ADAM-in-the-Box, 2014 dann gleich nochmal. Letztes Jahr war der Kaffeebohnen-Mokka eine (nicht weniger aufwendige) Ausnahme, dieses Jahr war aber schon lange der GoldADAM gesetzt.

Der GoldADAM auf dem Oechslefest

Was es dieses Jahr als Neuerung geben wird: Wir werden vor Ort Promotion machen, zunächst einmal nächste Woche Donnerstag und Freitag. Dazu haben wir nettes, kleines Werkzeug angeschafft, aber das sehen Sie nächste Woche dann vor Ort. Und ein kleines Gewinnspiel für ein Wochenende mit dem GoldADAM wird es auch geben.

Das Auto im Kaufhaus. #umparkenimkopf

Heute morgen um 8:15 Uhr war es soweit: Der GoldADAM Nr. 2 zieht vor der Ladenöffnung in die GALERIA Kaufhof ein. Und das hat frühmorgens immerhin fast zehn Leute beschäftigt. So viel Action für ein kleines Auto und dann auch noch ein Opel. 🙂

Und wir haben nicht zu viel versprochen – es war Millimeterarbeit, die nur dadurch zu bewältigen war, dass beim ADAM beide Außenspiegel vorübergehend abmontiert werden mussten. Denn gleich drei Hürden waren zu überwinden: Türen, Türrahmen und die Alarmanlage für die Warensicherung. Weil da Verantwortung gefragt ist, ist die Einfahrt ins Kaufhaus auch Chefsache gewesen. Timo Gerstel am Steuer, letzte Instruktionen mit gehörig viel Respekt. Selbstverständlich ist das Autohaus gut versichert, aber gleich ein Kaufhaus kaputtmachen wollen wir nicht unbedingt …

Der GoldADAM vor der Kaufhaus-Einfahrt

Die Zufahrt ist präpariert, denn immerhin wiegt der Opel ADAM 1,1 Tonnen und die wollen wir lieber über eigene Rampen rollen lassen. Was aber schön zu sehen ist: Die vorübergehend ausgebauten Eingangstüren. Und die Presse war auch schon vor Ort:

Alles bereit für die Einfahrt

Nach spannenden 60 Sekunden war er drin, der GoldADAM. Ein echtes Drive-In-Feeling, wie Timo Gerstel danach berichtet.

Geschafft! ADAM ist im Kaufhaus.

Wie eng aber auch ein großzügig ausgestattetes Kaufhaus sein kann, zeigt sich bei den Rangierarbeiten, denn ein hübsches Auto muss auch hübsch aufgeräumt sein (und muss vor allem die Fluchtwege freihalten). Sozusagen „Umparken im Kaufhaus“.

Rangierarbeiten

Nächster Schritt nach Ende der Rangierarbeiten: Benzin fachgerecht abpumpen. Im Kaufhaus muss das Fahrzeug so benzinlos wie technisch möglich sein, so die unmissverständlichen Vorgaben:

Für die Sicherheit: Benzin abpumpen.

Letzte Aufräumarbeiten und nun kommen auch wieder die Außenspiegel an ihre Plätze.

Letzte Arbeiten und vor allem - Außenspiegel wieder drauf!

Fertig! Der GoldADAM in der GALERIA Kaufhof! Viel Spaß beim Shopping, kleiner ADAM. Und das nun immerhin für die nächsten vier Wochen. 😉

Und fertig - der Opel ADAM in der GALERIA Kaufhof

So, und wer nun glaubt, dass es im Autohaus Gerstel keine Erfahrungen gibt in Sachen Autoausstellungen in Kaufhäusern. Hier ein Bild aus den Firmenarchiv und ein Ausschnitt aus dem Jubiläumsfilm. Schon in den 1980er Jahren hatte damals der Opel Manta einen Auftritt im damaligen Kaufhaus Schneider am Leopoldplatz, hier zum Thema Winter. Das waren noch Zeiten, als für Wochenenden noch richtig viel Dekorationsarbeit in den Eingangsbereichen geleistet wurde.

Der Opel Manta im Kaufhaus Schneider

Übrigens, Hinweis für Ladendiebe und andere Autohaus-Kollegen, die vielleicht auch mal einen ADAM in ein Kaufhaus stellen wollen: Der ADAM löst zuverlässig die Alarmanlage für die Warensicherung aus, warum auch immer. 😀

GoldADAM-Tour Station 2.

Die kleine GoldADAM-Tour, die vor einigen Tagen im Foyer der Volksbank Pforzheim begann, kommt nun zu einem Tour-Höhepunkt und das gleich bei Station Nr. 2. Es geht nämlich am Dienstag mit dem zweiten GoldADAM ins Kaufhaus. Und zwar in die Galeria Kaufhof. Und das hört sich einfacher an, als es ist, denn Kaufhäuser sind keine Autohäuser.

Spannend wird es schon ganz zu Beginn, nämlich mit der Breite der Eingangstüre. Wir können nur über einen Eingang hinein und eigentlich ist der GoldADAM trotz eingeklappter Außenspiegel zu klein zu groß. Daher wird der Einzug am Dienstagmorgen zu einer richtig spannenden Aktion, aber wir werden das ordentlich dokumentieren. 😀

Wichtig ist, dass der GoldADAM dann gleich zwei Aktionen bewirbt. Zum einen natürlich immer noch das Goldstadt250-Jubiläum, so wie auch GoldADAM Nr. 1. Und dazu kommt, dass wir zusammen mit der Volksbank Pforzheim und der Galerie Kaufhof die Kaufhof-Veranstaltung „Die Nacht der Rosen“ bewerben, die am 19. September 2016 im Kaufhof stattfindet. Auch dazu gibt es weitere Details in den nächsten Tagen.

GoldADAM-Beklebung "Nacht der Rosen"

Station Nr. 3 der GoldADAM-Tour ist auch schon in Planung und da in einer Woche das Oechslefest beginnt, dürfte klar werden, wo es hingeht. 😉

Marderabwehrgeräte mit Batteriebetrieb.

Von Marder-Abwehrstrategien hatten wir es erst kürzlich und in vielen Fällen und ländlichen Gebieten helfen die Tipps mit Duftmarken entfernen nicht mehr. Hier funktioniert oftmals nur die Abschreckung durch Ultraschall. Recht neu sind dabei Abwehrgeräte, die intern nicht mit Hochspannung arbeiten und daher so stromsparend sind, dass sie mit eigenen Batterien betrieben werden können.

Marderabwehrgerät

Die integrierten zwei Knopfzellen sorgen für zwei Jahre Betrieb. und so muss dieses Marderabwehrgerät letztlich nur gut befestigt werden im Motorraum und schon kann es losgehen.

#firstsevenjobs

Auf Twitter geht in den letzten Tagen ein so genannter Hashtag herum. Dabei soll man in einem Tweet aufschreiben, welche sieben Jobs man als erstes getan hat in seinem Leben. Da niemand gesagt hat, dass das nur für Menschen gelten soll, haben wir als Autohaus dazu eine Antwort gegeben, die wie folgt lautet. Das alles haben wir als Autohaus gemacht seit 1911:

Für die Gerstelblog-Leser, die uns nicht von Anfang an mitlesen und sich auch noch nicht bis zum Anfang des Blogs durchgelesen haben (was inzwischen nach Aussage eines begeisterten Lesers rund einen Tag dauert), sollten wir da die Punkte erklären:

Motorenwerkstatt

Angefangen hat Heinrich Gerstel 1911 mit einer Motorenwerkstatt. Autos gab es da noch nicht ganz so viele und deshalb war die Reparatur von Motoren aller Art der Beginn von allem. Es gab ganz zu Anfang auch tatsächlich noch keine Autos zu kaufen, das kam dann erst später dazu.

Flugzeugwerft

Tja, das ist nicht gelogen und auch nicht übertrieben – Heinrich Gerstel hatte zusammen mit einem Kompagnion ein Flugzeug gebaut. Die Geschichte dazu haben wir recherchieren lassen: Heinrich Gerstel und die Sache mit dem Flugzeug

Karosseriebauer

Auch das war zu Anbeginn des Automobils noch nichts besonderes, denn Automobile kamen in der Regel als Einheitsware und wurden dann von Automobilwerkstätten auf Kundenwunsch umgebaut. Tatsächlich war der Karosseriebauer der Übergang von der Motorenwerkstatt zum Autohaus und der …

Autowerkstatt

Wir bauen heute keine Autos mehr selbst zusammen, sondern warten und reparieren sie. Einer der Jobs, die wir bis heute machen.

NSU-Händler

Gerstel war vor gut 90 Jahren tatsächlich „NSU-Generalvertretung für Pforzheim und Enzkreis“ und hatte mit dem Verkauf von NSU- und Horch-Fahrzeugen einen Fuß in der Audi-Welt. Auch dazu gibt es Recherchen und auch Fotos: Der Horch 8 und echtes Guerilla-Marketing

Tankstelle

Viele Jahre gab es in Pforzheim eine Esso-Tankstelle namens „Esso Ost“ und die war die Tankstelle des Autohaus Gerstel. An der konnte man nach dem Zweiten Weltkrieg bis immerhin noch ins 21. Jahrhundert tanken. Erst 2007 gab es das letzte Mal Sprit aus der Gerstelschen Zapfpistole und heute sieht man nur noch Relikte der Zapfsäuleninseln auf dem Hof. Bilder davon gibt es unter anderem in einer kleinen Diashow aus dem Jahre 2011:

Opel-Händler

Und das durchgehend seit 1929, also nunmehr im 88. Partnerschaftsjahr. Und diese Partnerschaft pflegen wir auch heute noch mit allen drei Säulen: Opel Neuwagenverkauf, Opel Service Partner und Opel Teile & Zubehör. Und: Wir sind immer noch einer der inzwischen wenig gewordenen reinen Opel-Autohäuser.

Schlüsselwand XXL.

Wir sind ja ein eher kleines (aber dafür medial lautes!) Autohaus und bei uns passen alle Schlüssel von Neu-, Gebraucht- und Kundenfahrzeugen in ein besonders gesichertes Behältnis, zu dem wir aus Sicherheitsgründen nichts schreiben dürfen. Was wir jedoch problemlos sagen können, ohne weitere Details zum Standort zu verraten: Diese Schlüsselwand hier (die nicht bei uns hängt) macht auch bei uns erfahrenen Autoleuten schwer Eindruck.

Schlüsselwand

Bei der Konzeption hat sich der Planer dieser Wand natürlich etwas dabei gedacht, denn die Anordnung der Schlüssel ist genau so, wie auf dem Abstellplatz, auf dem die zwischengelagerten Fahrzeuge stehen. Und die Leiter, um zu den oberen Reihen zu kommen, steht auch schon bereit.

Sieht alles nicht besonders schön aus, ist aber Organisation vom Feinsten, zumal gleich nebenan nochmal eine genau so große Schlüsselwand steht. Und zu jedem Auto gibt es dann auch gleich ordnerweise Unterlagen zu archivieren und so weiter und so fort. 🙂

Ein Lena-Überbleibsel.

Dieses Ersatzteil kommt immer wieder mal auf den Tisch unseres Teilelagers und es ist weitgehend selbsterklärend: Die Sondermodell-Plakette der Satellite-Modelle beim Opel Corsa. Eigentlich kleben die Plaketten recht gut, aber bei Unfällen und Remplern geht dieses Kleinmaterial eben leider am ehesten verloren.

Satellite-Plakette der Corsa-Satellite-Sondermodelle

Das waren noch Zeiten… Lena! Auch wenn die echte Lena leider nie bei uns im Autohaus war, so waren wir doch mal recht gut unterwegs mit Lena. Und der Lena-Pappaufsteller steht bei mir zu Hause noch im Partykeller. 😀

GoldADAM-Tour Station 1.

Unsere GoldADAMs (inzwischen sind es zwei) zum Goldstadt250-Jubiläums der Stadt Pforzheim beginnen ihre Tournee durch die Stadt. Das war heute buchstäblich der Fall, denn wo zwei ADAMs auftauchen (aus dem einen heraus entstand dieses Foto), da ist irgendwo Party angesagt.

Der GoldADAM by Gerstel

Erste Station für den ersten GoldADAM ist das Foyer der Volksbank Pforzheim im VolksbankHaus. Da hat der edle Bolide jetzt einen echten Platz in der ersten Reihe.

GoldADAM im VolksbankHaus Pforzheim

Und wir durften unsere Serie, in der wir mit unseren Autos in besondere Räume hineinfahren dürfen, nun um eine echte Bank erweitern, nachdem wir mit zwei ADAMs schon in der Stadthalle Pforzheim waren. Ist dann automatisch immer Chefsache, zumal die Volksbank eine unserer beiden Hausbanken ist. 😉

GoldADAM im VolksbankHaus Pforzheim

Sauber eingeparkt und schnell noch den letzten Wisch mit dem Lappen.

GoldADAM im VolksbankHaus Pforzheim

Die zwei Goldbarren auf dem Armaturenbrett sind übrigens nicht echt. Wir empfehlen es auch nicht, ein Auto ausgerechnet in einer Bank aufzubrechen. Außerdem steckt der Schlüssel nicht und ist auch gar nicht im Auto deponiert. 😀

Im VolksbankHaus wird dieser GoldADAM nun für eine Weile stehen und bekommt in den nächsten Tagen noch Werbung aufgeklebt für eine besondere Veranstaltung im September. Da wird dann der zweite GoldADAM in den nächsten Tagen ebenfalls Station machen, aber das ist dann wieder ein eigener Gerstelblog-Eintrag …

 

Zur Werkzeugleiste springen