Die Story hinter „ADAM in the Box“.

Am schönsten sind ja die Geschichten hinter den Geschichten. Und weil sich eine unserer diesjährigen Erfolgsgeschichten nun zum ersten Mal jährt, wird jetzt hier eine Geheimnis gelüftet, nämlich die Story hinter „ADAM in the Box“. Die ist nämlich spannend. 🙂

Angefangen hat alles mit einem üblichen Montagabend im November 2012. Da sitzt man auf der Couch, es läuft das ZDF-Montagskino und auf dem Schoß liegt das Tablet, auf dem man etwas gelangweilt nebenbei durch das Web zieht. Wie ich auf das folgende Foto gekommen bin, weiß ich schon gar nicht mehr, aber plötzlich lag es auf dem Bildschirm. Sozusagen das Original-Original:

Die originale Matchbox der "ADAM in the Box"

Sehr viel bekam ich über diese Box leider nicht heraus außer den Umstand, dass sie in der USA präsentiert wurde und das abgebildete Auto ein Ford Mustang ist. Das war aber schon gar nicht der ausschlaggebende Punkt, denn in diesem Moment wusste ich: Diese Box brauchen wir, und zwar für den Opel ADAM. Der war zwar letzten November noch gar nicht verkäuflich, allerdings machten wir uns schon so unsere Gedanken, was wir den mit dem Opel ADAM so anstellen wollten, wenn er denn dann da ist. Eines wussten wir nämlich schon von Anfang an: Der Opel ADAM wird anders und den zeigen wir auch anders. 🙂

So ging dann einige Minuten später eine Mail mit dem Foto an Andreas und Timo …

Hiho Andreas und Timo,
ich will das genau so für den Adam. 🙂
Grüßle,

Besim

Die Reaktion ließ – erwartungsgemäß – nicht lange auf sich warten und schon am nächsten Tag gab es die Entscheidung, dass wir das auch unbedingt haben wollen. Wir haben jedes Jahr im Frühjahr für ein Wochenende den Pforzheimer Automarkt und dort muss aufgetrumpft werden. Außerdem wollten wir unsere Präsenz in Sachen Autopräsentation verstärken und da war diese Idee einfach wunderbar.

Der Plan.

Jetzt müssen wir erst mal mit einem Vorurteil aufräumen: Ja, die Box ist von uns und kein Werbemittel von Opel. Opel macht zwar keine schlechten Werbemittel, aber so ein Ding gibt es nicht von der Stange. Und auch wenn unsere ADAM-in-the-Box ziemlich „opelig“ aussieht – wir haben sie selbst gebaut und bei der Planung die Corporate Identity von Opel eingesetzt.

Damit das funktioniert, brauchte es also einen Plan. Das war dann wieder meine Aufgabe und so wurde konstruiert. Das musste dann natürlich Hand und Fuß und ADAM haben und so entstand dann ein Bauplan:

ADAM in the Box Bauplan

ADAM in the Box Bauplan

Schön auf dem Plan sieht man, dass der Untergrund der Box eine Ebene mit Holzpaletten ist. Auf der Ebene kommt dann ein Traversengerüst und an die Traversen schließlich die beklebten „Kartons“, die in unserem Fall natürlich nicht aus Karton sind, sondern aus Kunststoffplatten bestehen. Denn das alles ist zwar offen, muss aber dennoch bei Wind und Wetter stehenbleiben und außerdem darf dem Opel ADAM, der dann in die Box kommt, nichts passieren. Sprich: Wir mussten dann auch zuerst einmal die Probe machen, ob Holzpaletten überhaupt den Opel ADAM tragen können. Den Livetest in der Werkstatt haben wir dann auch nach Feierabend gemacht, denn sowas ist wirklich keinem Kunden und keinem Mitarbeiter zu erklären. 😉

Die Umsetzung.

Wir lieben es natürlich auch, wenn ein Plan funktioniert. Und das hat dann alles auch richtig was konspiratives. Denn wir brauchen ja durchaus einen Haufen Teile: 12 Holzpaletten, 25 Meter Traversen, mehrere Pakete schwarze Kunststoffplatten aus dem Messebau und schließlich noch die Beklebung. Das hieß: Wir müssen bestellen und den ganzen Krempel einlagern, wir haben neugierige Kollegen, wir müssen mehrmals die Box aufbauen und testen und wir müssen schließlich auch noch unseren Haus- und Hof-Bekleber einweihen und ihn vorproduzieren lassen. Herr Leichtweis von der Firma Letterworld hat zwar genügend Messebauerfahrung, aber wenn er seinen Job gut machen will, braucht er auch seine Zeit:

"Projekt AITB"-Beklebung bei der Firma Letterworld

"Projekt AITB"-Beklebung bei der Firma Letterworld

"Projekt AITB"-Beklebung bei der Firma Letterworld

Der erste geplante Auftritt war der Pforzheimer Automarkt Ende März. Das war durchaus knackig, denn nebenbei muss man ja noch ein Autohaus betreiben und auch noch andere Dinge organisieren und planen. Das „Projekt AITB“ wurde zu einem ständigen Begleiter für über zwei Monate und die Arbeiten wurden oft genug wirklich zwischen Tür und Angel besprochen und umgesetzt. Zwischendurch hatten wir auch Höhen und Tiefen, aber die immer sichtbarere Box entschuldigte alles.

Das Auto.

Ein weitere Planung war nicht so ganz einfach: Der passende ADAM. Denn wir hatten ja schon mit der Planung und Umsetzung der Box angefangen, ohne überhaupt zu wissen, wie der Opel ADAM aussieht, der da dann später in die Box kommen sollte. Grün? Blau? Braun? Rot? Andreas hatte zwar in Sachen Vorführwagen schon einen Vorlauf bestellt, aber was dann tatsächlich zum passenden Termin kommen sollte, war nicht so recht zu planen. Es wurde dann der berühmte „gelbe Kanarienvogel„, der Ende Januar geliefert wurde. Der wurde auch gleich von Andreas zugelassen und besonders vorsichtig behandelt, denn der ADAM hatte ja noch einen Auftritt zu absolvieren …

Umso spannender wurde dann alles, als der gelbe Kanarienvogel Mitte Februar jemanden fand, der ihn unbedingt haben wollte. Keinen anderen, genau den. Andreas tat dann den diplomatischen Weg und verkaufte das Auto, allerdings mit der abgerungenen Mitte, dass der Kanarienvogel nochmal Ende März für ein Wochenende gebraucht würde. Die Kundin stimmte zu (ohne natürlich genau zu wissen, was da genau passiert, wir wollten ja nichts verraten!) und das Auto war gesetzt. 🙂

Der Automarkt.

… war dann ein echter Erfolg. Unsere Box ragte heraus und präsentierte den Opel ADAM so, wie man ihn sich vorzustellen hat. Klein, spaßig, mit Temperament unter der Haube, aber auch etwas über sich selbst lächelnd (stellen wir uns das mal nicht wirklich vor). Die Augen leuchteten deshalb bei allen, die vor der Box standen und früher oder später darauf kamen, dass hier eine XXL-Matchbox steht, mit einem „Modellauto“ in Originalgröße.

Adam in the Box Vorderansicht

Was dann nervte: Das Wetter. Es war nämlich bitterkalt und der erste vollständige Aufbau war eine echte Kühlschranknummer. Das hat richtig wehgetan. 😮

Der „Second Shot“.

Klar war auch, dass die Box nicht nur einen einmaligen Auftritt haben sollte, denn dazu war sie dann doch zu schade. Also wurde nach dem Automarkt alles wieder abgebaut und eingelagert (auch das hatten wir genauestens geplant) und für einen nächsten Auftritt aufbewahrt. Die anvisierte Veranstaltung war dann das alljährlich veranstaltete Oechslefest in Pforzheim, wo wir die Box gern wieder aufstellen wollten. Auch das wurde geplant, immerhin konnten wir aber nun mit echten Bildern dienen und auch Aufbau und Abbau genauestens planen. Wir mieteten dann also eine Präsentationsfläche und so wurde das Oechslefest der zweite Auftritt für den Opel ADAM, dann allerdings mit einem anderen „gelben Kanarienvogel“, nun aber immerhin für 17 Tage am Stück.

Der Opel ADAM auf dem Pforzheimer Oechslefest 2013

Mit diesem Auftritt haben wir es dann aber schon mal in die „Oechslefest-Sprache“ geschafft. Als ich nämlich mit Freunden einen Treffpunkt für einen gemeinsamen Oechslefest-Besuch ausmachte, hieß es am anderen Ende: „Treffen wir uns um Acht beim Adam.“ Ha, gern doch, ich konnte dann wenigstens damit auftrumpfen, dass ich den Schlüssel für den „Treffpunkt“ hatte (und nebenbei die am ADAM ausgelegten Prospekte, die wir auch extra gemacht hatten, auffüllen durfte …).

Der Erfolg.

Klar, man kann solche Aktionen nicht unbedingt mit der eingesetzten Arbeit aufrechnen. Das macht es deshalb gerade für Autohersteller so schwer, solche Vor-Ort-Aktionen selbst zu planen. Für uns war es dann aber eher einfacher, denn wir können planen, bauen und haben geballte Messe- und Veranstaltungserfahrung. Mal etwas anderes wagen. Dafür steht letztendlich ja auch der Opel ADAM und wenn wir das als Autohändler nicht vorleben würden, wer denn dann bitte sonst?

Den Opel ADAM gibt es auch weiterhin im Autohaus zu kaufen und die ADAM-in-the-Box ist wieder eingelagert. Das heißt auch, dass nächstes Jahr wieder mindestens ein ADAM-Vorführwagen das Vergnügen haben wird, Hauptdarsteller zu werden. Und warten wir es mal ab, was das für ein Kollege sein wird … ein flotter Turbo? Ein Cabrio? Rot? Grün? Gelb?

Wie auch immer: Den „Karton“ haben wir zumindest schon. 😉