Auto(haus)-Kino.

Als Cineast hatte ich schon immer den Traum, einmal im Autohaus Kino zu machen. Wir hatten das eigentlich schon 2011 während der Jubiläumsfeierlichkeiten, da aber nur im Festzelt. Unsere Werkstatt ist einfach zu klein, um da gelegentlich einmal Kino zu machen. Da ist die Werkstatterweiterung eine segensreiche Geschichte. Zwar parken wir da normalerweise Neu- und Gebrauchtwagen zwischen, aber mit etwas Vorbereitung gibt das einen prima Kinosaal ab, quasi in uriger Atmosphäre. Passt aber auch sehr gut zur Geschichte des Kommunalen Kinos, das seine Wurzeln im Hinterzimmer des Restaurants Goldener Anker hat. Mobiles Kinomachen in fremden Räumen auf eine mitgebrachte Leinwand gehört also quasi zur festen DNA von uns Kinoleuten.

Autohauskino

So ein Autohauskino hatten wir am Donnerstagabend vorletzter Woche, da wir genau da den neuen Digitalprojektor des Kommunalen Kino Pforzheim offiziell eingeweiht und eine Probevorführung vor einem geschlossenen Publikum (nämlich den Mitgliedern des Fördervereins und den Sponsoren des Kinos) abgespielt haben. Der Projektor wurde nämlich neu geliefert und für den ersten Aufbau haben wir das bei uns gemacht, da das im laufenden Betrieb eines Kinos nicht ohne Störungen zu bewerkstelligen ist. Außerdem wird genau diese Anlage in knapp zwei Wochen für das alljährliche Open-Air-Kino in Pforzheim gebraucht und da sollte die Generalprobe in ruhiger und konzentrierter Umgebung stattfinden.

Lichterstimmung zum Autohauskino

Kurzum: Digitalprojektor funktioniert einwandfrei und mit bestechend guter Bildleistung. Mitglieder und Sponsoren waren durchweg begeistert und ich habe mir nebenbei nun endlich meinen Traum des echten Autohauskinos erfüllt.  Mir sind meine analogen 35-Millimeter-Filmprojektoren zwar immer noch lieber und wir werden in Zukunft sicherlich nochmal ein Autohauskino mit meiner alten Technik machen, aber so wissen wir jetzt, dass die Digitaltechnik für das Open-Air-Kino funktioniert.