Ein Gerst im Weltraum.

Nein, wir haben uns im Titel nicht verschrieben, heute geht es tatsächlich um einen Herrn Gerst. Und zwar ein gewisser Alexander Gerst, der, wenn alles so läuft wie geplant, um genau 21:56 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit vom kasachischen Baikonur aus zur ISS, der Internationalen Raumstation aufbrechen wird. Dort wird Alexander Gerst ein halbes Jahr zur Besatzung gehören und für die Europäische Raumfahrtagentur ESA Forschungsprojekte steuern.

Astronaut Alexander Gerst (© ESA)

Astronaut Alexander Gerst (© ESA)

Doch ganz am Anfang des Trips wartet auf Alexander Gerst vermutlich einer der heißesten Ritts, die es weit und breit gibt – nämlich der Start in einer Sojus-Trägerrakete. Die drei Besatzungsmitglieder sitzen da auf schlappen 300 Tonnen hochentzündlichen Treibstoff, die es den drei Triebwerken ermöglichen, eine unglaubliche Leistung von 28 Millionen Pferdestärken zu entwickeln. Nur mit so einer Leistung kommt die winzige Raumkapsel erst ins All und kann Stunden später an die ISS ankoppeln, die auf einer Umlaufbahn in 370 Kilometer Höhe genau alle 90 Minuten ihre Runden um die Erde dreht. Und das so, dass man sie an Sonnenauf- oder untergängen als sehr hellen, vorbeiziehenden Lichtpunkt sehen kann.

Auch wenn Alexander Gerst für seinen jetzigen „Job“ über vier Jahre lang hart gearbeitet hat – für viele Menschen verkörpert die Raumfahrt eine Art Kindheitstraum, den nur die allerwenigsten auch tatsächlich erreichen können. Alexander wird zumindest in den nächsten Wochen und Monaten dafür sorgen, dass die Raumfahrt und die ISS auch wieder in der deutschen Medienlandschaft auftaucht. Für Kindheitsträume sorgt da sicherlich auch ein Passagier, den Alexander dabei selbst mitnimmt, nämlich die Maus von der gleichnamigen Sendung im Ersten. Und da ist er sicherlich einer der besten Moderatoren, die man weit und breit finden kann, denn „in Echt“ ist er ein richtig netter Kerl, wie ich selbst letzten September bei der Deutschen Luft- und Raumfahrtagentur DLR in Köln erleben durfte.

Wir wünschen Alexander Gerst auf jeden Fall jetzt erst mal einen guten Start und einen guten und erfolgreichen Aufenthalt auf der ISS. Vielleicht kann er ja mal herunterwinken, wenn er nun regelmäßig mit sagenhaften 27.700 km/h vorbeifliegt. 😉

Links zu Alexander Gerst und zur ISS:

Die ISS selbst beobachten? Aber klar doch:

Livebilder von der ISS? Auch das gibt es: