Kühlerfrostschutz in Kantinengröße.

Auch das gehört zur Vorsorge für die kalte Jahreszeit: Kühlerfrostschutz. Da können wir in der Werkstatt nicht mit den Ein-Liter-Fläschchen kommen, sondern da braucht es Fassware. So sieht dann so ein Fass aus. 60 Liter Kühlerfrostschutzkonzentrat in GM-Erstausrüsterqualität:

Kühlerfrostschutz

Das Konzentrat verdünnen wir übrigens 1:1 mit normalem Leitungswasser. Bei 60 Liter Konzentrat kommen also am Ende 120 Liter Kühlerwasser mit Frostschutz heraus. Wollten wir damit bei einem normalen Auto das gesamte Kühlerwasser austauschen würde das für gerade mal 10 bis 12 Autos reichen, wenn man davon ausgeht, dass 10 bis 12 Liter Kühlerwasser in einem normalen Kühlkreislauf zirkuliert. 🙂

Natürlich ist es aber so, dass wir im Rahmen von Inspektionen meist immer nur Kühlerwasser nachfüllen und selten einmal das gesamte Kühlerwasser austauschen bzw. ersetzen müssen. Dennoch: Wir bestellen natürlich selten nur ein Fass, sondern mindestens vier, die dann in einem Gebinde daherkommen. Die blauen Fässer dahinter sind übrigens Scheibenwischwasserkonzentrat, das lagern wir natürlich auch nicht in kleinen Fläschchen ein:

Schutzmittel im Gebinde

Übrigens: Normales Leitungswasser ist immer die Basis für fertiges Kühlerwasser. Destilliertes Wasser ist nicht notwendig, es macht weder das Auto schneller, noch das Kühlwasser kälter, dafür jedoch den Geldbeutel schmäler. Das bisschen Kalk im normalen Leitungswasser macht bei einem normalen Auto mit normaler Lebenszeit wirklich gar nichts aus. Da sollte man wirklich lieber auf den Frostschutz achten, denn gefrierendes Kühlwasser macht viel schneller etwas kaputt, als Kalk im Wasser.