Vom Chef-sein und nicht dafür gehalten werden.

Dass wir „Juniorchefs“ gelegentlich erst auf den zweiten Blick als Chefs wahrgenommen werden, daran haben wir uns gewöhnt. Und ärgern darf man sich ja auch nicht, denn der fließende Generationenwechsel ist für einen Familienbetrieb ja immerhin das natürlichste der Welt. Dass wir Juniorchefs daher manchmal gar nicht als Chefs identifiziert werden, sondern der Chef für viele Kunden halt einfach noch „der Vadder“ ist, das ist nun mal so. Ging meinem Vater damals nicht anders und sein Vater kannte das Problemchen sicherlich auch.

Letztens gab es aber gleich zwei Kapitel zu diesem Thema und das alles an einem Tag:

Kapitel 1: Junger Kunde, so Anfang der 30er, kommt kurz vor Feierabend ins Büro und möchte seinen Wagen abholen. Die Frage, ob offenkundig mein Vater mich auf eine bestimmte, zu prüfende Sache hingewiesen hat, beginnt er mit der Einleitung: „Hat Ihnen Ihr Chef gesagt… .“ Hat er, auch wenn er genauso Chef für mich ist, wie ich für ihn. Aber das habe ich natürlich so nicht erwidert. 🙂

Kapitel 2: Ein ausländischer Kunde, der sich offensichtlich für den Kauf eines Autos interessierte, kam herein und fragte in gebrochenem Deutsch und recht direkt, wer der Chef sei. Zwar ich, sagte ich, aber der „andere“ Chef, also mein Bruder, sei derjenige für den Autokauf. „Ich kein Chef!“ antwortete er. „Na, doch,“ sagte ich, „irgendwo sind Sie doch bestimmt auch Chef!“ Er überlegte ein, zwei Sekunden. „Nein, ich nirgendwo Chef. Nur zu Hause.“ Steilvorlage für mich: „Na also, da sind Sie also zu Hause Chef!“

Bingo, er lachte. Und dann hatten wie beide auch noch ein paar Minuten später zu tun, als er sich beim Vorbeigehen noch etwas darüber beschwerte, dass ich sein Auto zugemacht hätte. Da hatte er Recht, ich hatte bei meinem allabendlichen Rundgang doch tatsächlich seinen Opel Corsa als Kundenfahrzeug angesehen und ihn abgeschlossen. Glücklicherweise hatte er vorher den Schlüssel abgezogen und in der Hand, sonst wäre sein Auto kurz vor Feierabend auch noch ein Werkstattfall geworden. 🙂