Jubiläumswochenende, Tag 4: Der Sonntag.

Und schließlich der Sonntag, Abschluss des Jubiläumswochenendes. Eigentlich war der Sonntag zum Ausklang gedacht, allerdings haben wir es schon geahnt, dass der Sonntag allein in Sachen Wetter ein größerer Ausflugstag werden könnte.

Und so kam es dann auch. Der Frühschoppen wurde eifrig genutzt, ab dem Mittag heizte dann der Musikverein Pforzheim ein, der dann später sogar ein Ständchen aus 40 Metern Höhe über der Oststadt spielte. Das hat es sicherlich auch noch nicht gegeben und darum haben wir es auch gefilmt!

Auf dem Hof herrschte dann ein munteres Treiben, denn alle paar Minuten kamen Opel-Oldtimer vorbei. Wir hatten etwas in der Szene herumgefragt und tatsächlich kamen ein paar echte Opel-Highlights auf einen Sprung vorbei. Darunter ein Opel Blitz Pritschenwagen, ein Opel Commodore, diverse Opel-Rekord-Modelle und ein fast unglaublicher Opel Diplomat V8 als Umbau zu einem Siebensitzer. Das ist dann so ein Auto, mit denen man problemlos die Blues Brothers auf Tour schicken könnte und die gesamte Musiktechnik im Auto Platz findet. Wow!

Faruk, der Ampera-Produktspezialist von Opel, hatte auch am Sonntag eine Menge damit zu tun, unseren Besuchern den Opel Ampera in allen Details zu erklären. Unvergesslich bleibt der Kommentar eines Jungen, der in den Showroom kam und beim Blick auf den Opel Ampera nur ein „Boah!“ herausbrachte. Das mit dem „Boah-Gefühl“ hat Opel wirklich hinbekommen, auch wir sind „Boah“. Zum Opel Ampera kommen wir in den nächsten Tagen aber noch aus mehreren Gründen, wird noch spannend!

Was bleibt nach diesem Wochenende? Kann man sonntagabends zu Hause sitzen und den Kopf voll haben mit kaum beschreiblichen Eindrücken vom Wochende und immer wieder solchen Reflexen, angeblich noch Dinge machen zu müssen, die man vielleicht vergessen haben könnte? Kann man – wenn man so ein Jubiläumswochenende durchgezogen hat, wie unser Autohaus! Es war schön, dass viele Kunden unserer Einladung gefolgt sind und vorbeischauten. Unsere Galerie mit historischen Fotos zog vor allem unsere älteren Besucher an und tatsächlich hat wieder ein älterer Kunde ein Detail auf einem Werkstattfoto gefunden, das wir noch nie gesehen haben, nämlich den zweiten Propeller des einstigen Gerstel-Flugzeugs Anfang des 20. Jahrhunderts. In der Zwischenzeit haben wir zu diesen Flugexperimenten von Heinrich Gerstel einiges an Informationen gesammelt, die wir in den nächsten Wochen mal hier dokumentieren möchten.