Automarkt-Segeln.

So, der Pforzheimer Automarkt ist vorbei, wir erholen uns gerade noch von den letzten Ausläufern. Denn während der Samstag eher ein ruhiger Automarkt-Samstag war, war am Sonntag richtig viel los. Das Wochenende war dazu auch noch schön (es gab frühere Automarkt-Wochenenden im April, an denen wir morgens Schnee von den Autos schippen mussten…) und so nutzten wohl viele Familien und Autointeressierten gerade den Sonntag zu einem kleinen Ausflug.

Unser Opel Kapitän war zweifellos der Star. Neben dem Opel Insignia Sports Tourer strahlte der Käptn einfach eine Aura aus, die seinesgleichen sucht. Wir gönnen es dem Boliden ja auch. Hübsch war, dass wir mit dem Opel Kapitän morgens und abends kaum durch die Menschenmassen kam – der brummelnde Motor und die fast schon unwirklichen Maße dieses Oldtimers brachte viele Besucher zum Staunen. Und es fährt sich damit auf den Straßen auch einfach ganz anders.

Ansonsten war die Resonanz super. Keiner unserer mitgebrachten Fahrzeuge wurde nicht ausgiebig probegesessen, unser Verkaufsteam war ständig unterwegs und am Erklären. Wo gibt es auch sonst die Möglichkeit, wirklich einmal alle gängigen Opel-Modelle wirklich anschauen und anzufassen, als auf dem Automarkt?

Was am Sonntag dann natürlich auch noch kam, ist der Abbau und das ist dann wirklich eine Arbeit, die auf die Substanz geht, denn der Automarkt geht ja bis 18 Uhr und danach sind wir dann noch gut vier Stunden beschäftigt, bis auch alles wieder zurück im Autohaus ist. Eddy, ein passionierter Skateboard-Fahrer (dazu kommen wir beizeiten nochmal), hat sich dann mal eine Opel-Flagge geschnappt:

Die Stimme aus dem Off, die „Halt“ schreit, bin ich. 🙂